Abschiedssprüche - Sprüche zum Abschied


Eduard Mörike
Lebe wohl! – du fühlest nicht,
was es heißt, dies Wort der Schmerzen,
mit getrostem Angesicht
sagest du's und leichtem Herzen.
Lebe wohl! – Ach, tausendmal
hab' ich es mir vorgesprochen
und, in nimmersatter Qual,
mir das Herz damit zerbrochen!

Jean Paul
Ein wiederholtes Abschiednehmen entkräftet das letzte.

Friedrich Schiller
Lebt wohl, ihre Berge,
ihre geliebten Triften,
Ihr traulich stillen Täler,
lebet wohl!

Heinrich Heine
Der Brief, den du geschrieben,
er macht mich gar nicht bang;
Du willst mich nicht mehr lieben,
aber Dein Brief ist lang.
Zwölf Seiten, eng und zierlich!
Ein kleines Manuskript!
Man schreibt nicht so ausführlich,
wenn man den Abschied gibt.

August Karl Silberstein
Wenn du von einem scheidend ziehst,
o scheide nicht in Haß und Groll!
Wer weiß, ob den, so jetzt du siehst,
dein Aug' je wiedersehen soll.

Peter Lippert
Beim Abschied liebender Menschen: Der eine klagt unter Tränen und sagt: "Du gehst nun fort, wie wird es mir da ergehen?" Ein anderer: "Du gehst nun fort, wie wird es dir da ergehen?"

Friedrich Rückert
Als ich Abschied nahm, als ich Abschied nahm,
Waren Kisten und Kasten so schwer.
Als ich wiederkam, als ich wiederkam,
war alles leer.

Abschiedssprüche - Sprüche zum Abschied ... "Abschied nehmen ist nie leicht und tut fast immer weh. Abschiedssprüche machen den Abschied zwar auch nicht leichter, aber vielleicht immerhin etwas schöner. Sie machen uns bewusst, dass wir nicht die einzigen Menschen sind, die diesen Abschiedsschmerz spüren, sondern dass jeder früher oder später in seinem Leben Abschied nehmen muss. Manche vielleicht etwas häufiger als andere, aber irgendwann macht jeder mit den Gefühlen, die mit einem Abschied einhergehen, Bekanntschaft. Abschiedssprüche können die Zurückgebliebenen trösten oder dem Weggehenden mit auf den Weg gegeben werden. Gerade bei größeren Abschieden, ist es üblich eine Karte zu schreiben, die man besonders gut mit einem Abschiedsspruch einleiten kann. Daran an kann man einige persönliche Worte anschließen und die gemeinsame Zeit Revue passieren lassen sowie Glück für den neuen Abschnitt wünschen. Solche Karten sind eine schöne Geste und zeigen der anderen Person, dass sie einem etwas bedeutet und dass einen der Abschied nicht unberührt lässt."

Rainer Maria Rilke
Wie hab ich das gefühlt, was Abschied heißt.
Wie weiß ichs noch: ein dunkles unverwundnes
grausames Etwas, das ein Schönverbundnes
noch einmal zeigt und hinhält und zerreißt.

Wie war ich ohne Wehr, dem zuzuschauen,
das, da es mich, mich rufend, gehen ließ,
zurückblieb, so als wärens alle Frauen
und dennoch klein und weiß und nichts als dies:

Ein Winken, schon nicht mehr auf mich bezogen,
ein leise Weiterwinkendes –, schon kaum
erklärbar mehr: vielleicht ein Pflaumenbaum,
von dem ein Kuckuck hastig abgeflogen.

Richard Dehmel
Der Abend graut; Herbstfeuer brennen.
Über den Stoppeln geht der Rauch entzwei.
Kaum ist der Weg noch zu erkennen.
Bald kommt die Nacht; ich muß mich trennen.
Ein Käfer surrt an meinem Ohr vorbei.
Vorbei!

Anzeige

Felix Dahn
Wer gehen muß, wo gern er bliebe,
Den trifft der Schmerz mit schwerem Hiebe;
Doch auch des Schmerz ist nicht geringe,
Wer bleiben muß, wo gern er ginge.

William Shakespeare
Mit einem heitern, einem nassen Aug'.

Max Waldau
O, wenn du gehst, dann bin ich allein,
Sieh doch zurück einmal,
Ein letzter Blick sei nur noch mein,
Ein letzter wärmender Strahl.

Max Kahlbeck
Ist es möglich? kann's geschehen?
Liebe Seele, sag doch: nein!
Jeder Schritt, den wir noch gehen,
Soll ein Schritt zur Trennung sein?

Hoffe nur, tu' ab dein Grämen,
Lerne tiefern Sinn verstehn;
Jeder Schritt zum Abschiednehmen
Ist ein Schritt zum Wiedersehn!

Sprichwort aus Simbabwe
Ein abgefallenes Blatt kehrt nicht zum Baum zurück.

Abschiedssprüche - Sprüche zum Abschied ... "Es gibt ganz verschiedene Formen des Abschieds. Die drastischste Form ist wohl der Abschied von verstorbenen Personen, weil dies definitiv ein Abschied für immer ist. Wenn gute Freunde wegziehen oder man den Arbeitsplatz wechselt, besteht immerhin die Möglichkeit, mit den Freunden aus der alten Heimat oder den ehemaligen Kollegen in Kontakt zu bleiben. Und wenn man Abschied nimmt, um eine längere Reise zu unternehmen, weiß man zumindest, dass man irgendwann zurückkehren wird. Trotzdem schmerzt der Abschied und bei unseren liebsten Menschen kann sogar schon ein Abschied für ein paar Tage oder Wochen zu einer traurigen Angelegenheit werden. Natürlich sucht man nicht für jeden kleinen Abschied – beispielsweise wenn der Partner übers Wochenende verreist – einen Spruch heraus. Aber gerade bei Abschieden für eine längere oder ungewisse Dauer, kann es schön sein, der Person eine Karte mit einem schönen Abschiedsspruch mit auf dem Weg zu geben, um ihm zu zeigen, wie sehr er einem am Herzen liegt."
Anzeige

Johann Wolfgang von Goethe
Unvorbereitetes Wegeilen bringt unglückliche Wiederkehr.

Martin Greif
Sonne warf den letzten Schein
Müd im Niedersinken,
Eine Wolke noch allein
Schien ihr nachzuwinken.

Lange sie wie sehnend hing,
Ferne den Genossen.
Als die Sonne unterging,
War auch sie zerflossen.

Rainer Maria Rilke
Sei jedem Abschied voraus!

Jean Paul
Der Wegreisende glaubt stets,
weiter zu sein als der Dableibende.

William Shakespeare
Stets lächelt Willkomm',
Lebewohl geht seufzend.

Anzeige

Clemens Brentano
Ach Gott, wie weh tut Scheiden!
Hat mir mein Herz verwundt.
Ach, Scheiden, ach, ach!
Wer hat doch das Scheiden erdacht.
Das hat mein jung Herzelein
So frühzeitig traurig gemacht.
Morgen muß ich fort von hier
Und muß Abschied nehmen.

Georg Karl Reginald Herloßsohn
Wenn die Schwalben heimwärts zieh'n,
Wenn die Rosen nicht mehr blühn,
Wenn der Nachtigall Gesang
Mit der Nachtigall verklang;
Fragt das Herz in bangem Schmerz:
Ob ich Euch wohl wiederseh'? –
Scheiden, ach Scheiden thut weh! –

Wenn die Schwäne südwärts ziehn,
Dorthin, wo Orangen blüh'n,
Wenn das Abendroth versinkt,
Durch die grünen Wipfel blinkt;
Fragt das Herz in bangem Schmerz:
Ob ich Euch auch wiederseh'?
Scheiden, ach Scheiden thut weh! –

Armes Herz, was klagest Du!
Ach Du gehst auch einst zur Ruh!
Was auf Erden, – muß vergeh'n;
Gibt es dort ein Wiedersehn?
Fragt das Herz im bangen Schmerz. –
Thut auch hier das Scheiden weh:
Glaub', daß ich Dich wiederseh.